Psychotherapie im Einzelsetting

Die systemische Therapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren, das in der Behandlung von zahlreichen Beschwerdebildern und deren Symptomen angewandt wird.

Hierzu zählen:

  • Reaktive Depressionen, Anpassungsstörungen
    (z.B. Verlust des Partners, der Partnerin; Verlust des Arbeitsplatzes)
  • Angststörungen
  • Zwangsstörungen
  • Sexuelle Störungen
  • Essstörungen (Anorexia nervosa und Bulimia nervosa)
  • somatoforme Störungen  (Schmerzen ohne organischen Befund)
  • Burn-Out-Symptomatiken

 

Die täglichen beruflichen und privaten Anforderungen, daraus resultierender Stress, genetisch bedingte Veranlagungen, Probleme in der Partnerschaft, Verlusterfahrungen und Trauer... der Gründe sind viele, warum ein Mensch psychopathologische Verhaltensmuster entwickelt.

 

Haben sich aufgrund einer psychischen Überforderung schon Panikattacken, scheinbar unbegründete Angst-, Zwangs- oder Burnoutsymptome, Depressionen, oder psychosomatische Beschwerden (z.B. Asthma bronchiale, Neurodermitis, ständige Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Magen-Darm-Beschweden, all diese ohne organischen Befund nach ärztlicher Abklärung) entwickelt, dominieren diese Symptome häufig das Leben. Es fällt immer schwerer, die täglichen Anforderungen des Lebens zu erfüllen, das Denken dreht sich immer mehr nur noch um die extrem störende Symptomatik, welche nicht beherrschbar erscheint. Viele Klienten berichten von einer scheinbar unüberwindbaren Mauer.

 

Ich helfe Ihnen diese "Mauern" zu überwinden, um dadurch einen freieren Blick auf die Ursachen Ihrer Probleme und auch deren Funktion zu erlangen, um mit neuem (Aus-)Blick  alternative, störungsfreie Verhaltensweisen und Lebenseinstellungen zu finden.